Meine Gedanken

Auf dieser Seite schreibe ich nach und nach meine eigenen Sichtweisen über die Themen die mir am Herzen liegen.

 

Oder aber auch Themen die mich in meiner Arbeit gerade bewegen und die hier einen guten Platz finden.

Entspannung trotz Stress, unmöglich? Nein.

 

Entspannt im Stress, ist qualitative Arbeit
Anspannung im Stress, ist quantitative Arbeit.

 

Möglichkeiten zum Loslassen im Job:


*Wartezeiten auf Kollegen - loslassen - entspannen.
*Telefonate - entspannte Kommunikation, trotz Bedürfnisse, bringt bessere Kommunikation und besseres Verstehen von Problemen
*Kopiervorgänge - loslassen - abschalten.
*Routinearbeiten - loslassen - abschalten, (nur so wie qualitativ vertretbar, aber schon etwas Entspannung bringt wieder Kraft und Energie).
*Kaffee holen, Kaffee- / Mittagspause - bewusstes Schweigen - abschalten und vereinbaren keine Themen vom Büro, Station, Werkstatt etc. anzuschlagen.
*Klogang - Tür zu – Gedankentür zu - Gedanken loslassen

 

Der Heimweg: 


*Tür der Arbeitsstätte zu und auch Gedanken abschalten, Gedanken lenken auf Privates. 
*Der Heimweg zu Fuß, per Rad, per Auto oder öffentlichen Verkehrsmitteln genießen, genau Betrachten was so passiert, aber entspannt...
*Wenn Stau ist oder die öffentlichen Verkehrsmittel zu spät sind, los lassen: Du kannst es nicht ändern, du kannst aber die Musik genießen oder das Zusammensein mit anderen Personen, such dir aber nur Menschen die nett schauen ;-)

 

Loslassen nach dem Job:


Sport, Yoga, Entspannung, Spazieren gehen, Duschen, Wanne. Sofa mit guter Musik. 5-10 min reichen.

 

Was deine persönliche Strategie ist und wie du sie für dich zu Nutze machen kannst.

Welche Tricks und Instrumente du nutzen kannst, weil sie bereits in dir vorhanden sind. 
Das können wir gemeinsam erarbeiten:

*zehre von jahrelangen Erfahrungen,

*zehre von objektiven, klaren und ehrlichen Sichtweisen von Außen.

Es wird dein Leben verändern, denn alles ist in dir.

 

Stress-Symptome kommen von Innen, da die falsche Strategie genutzt wird, um Stress von Außen zu kanalisieren.

Gedanken zu Stress bei Kindern

 

Kinder sind heutzutage immer mehr dem Druck der Gesellschaft, aber auch der sich ändernden Umstände in den Familien ausgesetzt.

 

Wer dafür ein gutes Auge und eine bewusste Wahrnehmung hat, erkennt wie die Kinder damit zu kämpfen haben und wie es sie letztendlich auch verändert.

 

Die Gesellschaft fordert Höchstleistungen, auch wenn bereits die Grenze des individuell machbaren erreicht ist. Das führt zu Frust, Burn out, etc., schon im Kindergarten und auch Schulalter.

Dazu die Anforderungen der Eltern, die statt bewusster Auszeiten noch mehr Power für das Kind fordern. Dann sind sie abends schön müde und dann müssen sich die Eltern nicht noch mit ihnen beschäftigen, haben sie doch selber für sich kaum Zeit. Also wird es den Kleinen erst recht nicht zugestanden. Ist böse, aber oft leider Realität.

 

Die Kinder lernen durch bewusste Aus-Zeiten und bewusste Anleitungen, sowie Gesprächsformen ihre Stress-und Belastungsgrenzen wahr zu nehmen. Durch gezielte Übungen und Gesprächsführungen kann man den Kindern ihre ganz individuellen eigenen Strategien und Werkzeuge zur Bewältigung des Alltagsstresses und oder Familienlebens an die Hand geben. Und diese helfen ihnen auch im Erwachsenenalter.

 

Ich finde es erstrebenswert in der Schule das Fach zur Stressbewältigung anzubieten, zumindest ist das mein Ziel, mein Beitrag für eine bessere Zukunft.

Gedanken zur Psychoonkologie

 

In diesem Monat sind einige prominente Mitmenschen durch Krebs von unserer Welt gegangen, wie viele "normale" Menschen jeden Tag durch Krebs gehen, kann man nur erahnen. Jeder von uns kennt sicher auch im engeren Umfeld jemanden den es betrifft.

 

Krebs, eine Gesellschaftskrankheit. Leider. Was ist die mögliche Ursache, schauen wir uns einmal das Leben an:

 

Ungesunder Stress, Anspannung, Zeitmangel, zum Einen

Gen-Essen, ungesunde Ernährung, zum Anderen.

 

Im Grunde kann es uns alle jeder Zeit treffen, ob vererbt (meist bei Brustkrebs) oder spontan.

 

Wenn es einen trifft ist es eine Schockdiagnose, Ohnmacht, Stillstand, Kopfleere oder Kopfschwirren vor Gedanken "Was!? Wie!? Warum!? Was kommt!?".

Denn im schlimmsten Fall hat man den Tod vor Augen. Das Thema welches in unserer Gesellschaft gern verschwiegen wird, dennoch gehört ja Sterben auch zum Leben. Das ist der natürliche Kreislauf.

 

Aber daran denken wir jetzt erst einmal nicht.

 

Denn, was wichtig ist, ist die psychologische Begleitung genau ab diesem Moment der Diagnose. Begleitung durch die Behandlungen und gern bis zum Guten oder bitteren Ende und zwar so wie es der Patient benötigt, an dem einen Tag mehr den Anderem weniger. 

 

Was ist an der Begleitung wichtig?

Zunächst das Verstehen und annehmen dieser eigenen persönlichen Situation. Aussprechen von Ängsten, Gedanken, Sorgen.

Weiterführend das Erlernen nach vorn zu schauen, auch wenn das bedeutet die letzten Monate noch einmal bewusst zu genießen. Das Erlernen, bewusst die Situation anzunehmen, aus dem Schlechten das Positive zu lösen und genau mit diesem, dem Krebs die Stirn zu bieten.

 

Ich drücke mich gern bildlich aus, ich sehen die Krebszellen als dunkle, schwarze Zellen.

 

Gesunde Zellen sind hell, fast leuchtend.

 

Angst, Anspannung, Stress sehe ich auch als dunkel schwarze Punkte. Sie nähren den Krebs.

 

Dagegen ist positives Denken, Entspannung, das nach vorn schauen, hell, weiß und strahlend. Nahrung für gesunde Zellen, Kraft nährend, Lebensenergie aufbauend.

 

Was streben wir also an in der Psychoonkologie? Der Patient nimmt die Situation so an, dass er/sie damit gut Leben kann, ohne Ängste und Anspannung. Mit der positiver Sicht nach vorn, der bewussten Lebensweise mit der Krankheit.

 

Hier helfen die Gespräche, oder auch nette Aktionen mit dem Patienten, sowie auch Entspannungseinheiten oder auch Hypnose zur Aktivierung der Selbstheilungskräfte. Hypnose um dem Körper die Kraft zu ermöglichen die Behandlung zu ertragen oder aber auch besser regenerieren zu können.

 

Sollte es keine Aussicht auf Heilung geben, ist das Ziel dem Patienten den Umgang mit dieser Diagnose zu ermöglichen und zwar ohne Angst vor dem was kommen wird. Hier hilft mir persönlich eine andere Sicht auf das Sterben, ohne Angst. Der Patient soll dennoch seine Zeit bewusst nutzen, bewusst Leben, bewusst Kraft schöpfen.

 

Es ist erwiesen, dass durch psychoonkologische Begleitung das Leben von nichttherapierbaren Krebspatienten um bis zu 22 Monate zur ausgesprochenen Lebenserwartung verlängert werden kann.

 

Das Ziel ist natürlich so lange wie möglich und sogar darüber hinaus.

 

Ich bin zuversichtlich, dass das gelingt.

 

Selbstverständlich kann und sollte man auch die Angehörigen mit bei der Begleitung beachten, denn auch diese müssen erst einmal mit der Diagnose umgehen lernen.

 

Daher ist der Bereich der Psychoonkologie sehr breit gefächert, allumfassend.

 

Individualpsychologie nach Alfred Adler

 

Jeder Mensch ist Unwiederholbar-Einmalig, ein Individuum und so auch als Ganzheit körperlich und psychisch zu verstehen. Das ist der Kern der Lehren nach Alfred Adler.

 

So verstehe ich auch jede/n meiner Ratsuchende/n und deren/dessen Problem.

 

Denn das Entscheidende nach Adlers System ist: das innere Erleben und die Fähigkeiten, Herausforderungen und Schicksalsschläge so zu kompensieren, dass der Lebensmut nicht schwindet. Es werden vielmehr Veränderungen angestossen, die aus dem Inneren jedes Einzelnen kommen.

 

Dies entspricht meiner ganz persönlichen Hilfe zur Selbsthilfe.

Die Arbeit als Hypnotiseur

 

Heute möchte ich einmal Gedanken über meine und die Arbeit von Kollegen schreiben, da ich jetzt doch gehäuft "Wiederholungstäter" zur Hypnose hier habe, weil es bei einem Kollegen nicht geklappt hat. So die Aussage von den Klienten.

 

Mal heißt es der Kollege hat einen Sprachfehler -  Hm, kann man jetzt sagen was man will. Allerdings; in einem Bereich in dem die Stimme das Instrument ist welche eine gewisse Wirkung herbeiführen soll, sollte man aus Verstand schon Abstand von einem solchen Beruf nehmen, wenn die Stimme nicht geeignet ist. Warum? Weil der Klient sich nicht auf die Sitzung konzentriert sondern nur auf den Effekt der Stimme :-/.

 

Oder auch der Klassiker "es hat nicht geklappt, der Hypnotiseur sagt ich sei schwer zu knacken." Da schrillen doch sämtliche Alarmglocken, warum wollen Hypnotiseure jemanden knacken?

Ist ein Hypnotiseur ein Panzerknacker?

 

Der Hypnotiseur ist ein Hilfsmittel den Zugang zum Unterbewusstsein zu finden, in welchem Zustand dann der Klient seine Themen bearbeiten kann. Ein Hilfsmittel von Außen um den Klienten zur Seite zu stehen, von Außen Impulse zu geben, nachzufragen. Auch mal aus Situationen zu holen die auftauchen und momentan noch nicht bearbeitbar für den Klienten sind. Der Hypnotiseur ist die Reißleine, der Anker außerhalb des Unterbewusstseins.

 

„Nicht knacken können“, zeigt doch auch auf, dass kein adäquates Vorgespräch stattgefunden hat, um eine vertrauensvolle Arbeitsbeziehung aufzubauen. Ängste zu besprechen, das Thema um das es geht zu besprechen, Fragen zu beantworten, ggf. eine kleine Übungshypnose  in Form von einer Armlevitation zu vollziehen, um einmal den Zustand der Hypnose zu spüren.

 

-------

 

Wichtig ist ein Vorgespräch, das kann telefonisch sein, dass kann persönlich sein, bei einem Tee oder Kaffee. Das kann von 30 Minuten bis 1 Stunde gehen. Es ist gedacht um sich kennen zu lernen. Fragen über die Methode der Hypnose zu stellen. Erklärungen zu dem was genau passiert zu erläutern und schon das eigentliche Thema kurz zu besprechen. Ebenso wichtige Dinge die vor Hypnosen beachtet werden müssen (keine Medikamente und Beruhigungsmittel einnehmen, keinen Kaffee trinken).

 

Dieses Vorgespräch ist immens wichtig, denn Sympathie ist das Fundament der Arbeit, wenn man sich schon nicht "riechen" kann, ist die Arbeitsbeziehung schon gestört und nicht effektiv.

 

So arbeite ich, das muss aber nicht auf andere Kollegen zutreffen, daher bitte immer auf das Bauchgefühl hören. Lieber nein sagen, wenn es sich nicht stimmig anfühlt, da für die Leistung auch entsprechend Geld honoriert wird. Was gerechtfertigt ist, bei entsprechender fundierter Durchführung.

 

Hypnose ist derzeit in Mode, dennoch beschäftigt sich nicht jeder Hypnotiseur mit der Methode eingehend, und sieht nur das schnelle Geld. Was wiederum dem Ansehen der gesamten Therapeutengruppe, welche mit fundiertem Wissen praktizieren, schadet.

Hypnose richtig angewendet kann sehr viel, nicht alles – es ist kein Heilmittel bei schweren Erkrankungen, aber es kann schwere Erkrankungen auch erträglicher machen.

Kontakt:

 

Rufen Sie einfach an unter

+49 1577 1528979

Schreiben Sie mich an unter

mandy_makan@yahoo.de

oder nutzen Sie das Kontaktformular.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Mandy Makan